Solidarische Gemeinschaft – wie funktioniert das?

Bürger machen Landwirtschaft ist eine soziale Gemeinschaft, in der Menschen aus allen Altersgruppen und Interessenslagen zusammen kommen, sich austauschen, voneinander lernen, gemeinsam gestalten und feiern können.

Solidarisch sind wir dabei auf unterschiedlichen Ebenen:

  • Dir als Mitglied gegenüber gilt das solidarische Prinzip der Bezahlung: jeder zahlt soviel er kann und soviel es ihm wert ist.
  • Den Mitarbeitern gegenüber, die für uns das Feld bestellt und die gesamte Organisation unserer Gemeinschaft übernehmen, indem wir ihnen einen fairen Lohn anbieten können.
  • Dem Landwirt gegenüber, indem wir als Gemeinschaft auch das Risiko von möglichen Missernten aufgrund von unvorhersehbarer höherer Gewalt gemeinsam tragen.

Im Fokus unserer Gemeinschaft steht auch das soziale miteinander agieren. So möchten wir mit dir gemeinsam entscheiden,

  • welches Gemüse gewünscht ist
  • wie sich der Hof weiterentwickeln soll,
  • welche Themen rund ums Gärtnern, verarbeiten, etc. in Workshops angeboten werden sollen,
  • uvm.

Wir freuen uns, wenn du Lust hast, gemeinsam mit uns Landwirtschaft zu gestalten und an einer sozialen Gemeinschaft teilzuhaben!